Das stille, ungeschriebene Gesetz auf Spaziergängen mit dem Hund

Das nicht Einhalten dieses stillen Gesetzes sorgt unter Hundebesitzern und Hunden immer wieder für Ärger, Streit, Unfälle und in Panik entlaufene Hunde, Dabei handelt es sich aber nur um  Respekt und Anstand, den man seinem Gegenüber zeigen sollte. Immer wieder passiert es, immer wieder hört man davon und immer wieder geschehen Unfälle unter den Hunden und unter den Besitzern endet das Ganze mit Beleidigungen und Streit. Dabei wäre es so einfach, denn ein Spaziergang sollte für niemanden zum Spiessrutenlauf werden.

Das stille Gesetz:

Wenn jemand mit einem angeleinten Hund (egal wo) entgegen kommt, hat der andere Hundeführer/in seine(n) Hund(e) unaufgefordert und sofort oder mit dem neuen Ausdruck beschrieben zeitnah :-) ebenfalls an die Leine oder ins Fuss zu nehmen! 

Dasselbe gilt, wenn Personen ohne Hund entgegen kommen, erst recht wenn Kinder dabei sind, dann nimmt man den Hund(e) beim kreuzen der entgegen kommenden Person(en) auf die andere Seite, damit sich Mensch / Mensch und nicht fremder Mensch / Hund kreuzen.

Grund: Es gibt Menschen die vor Hunden Angst haben und eine aufmerksame Hundeführung trägt viel zur Minderung dieser Angst bei.

Es existieren 1000 Gründe, wieso ein Hund an der Leine läuft

Hund beherrscht den Rückruf noch nicht

Hund ist neu bei seinen Besitzern, es wurde noch keine Beziehung aufgebaut

Hund ist wegen Abwesenheit des Besitzers in der Obhut einer andern Person

Hund ist an der Leine, weil die Gesetze in der jeweiligen Gemeinde/ Kanton es so verlangen.

Hund ist verletzt, krank oder erholt sich gerade von einer Operation.

Hund ist alt und dement

Hund ist blind

Hund hat Angst, weil er zB.von andern Hunden gejagt wurde.

Hund ist ein starker Jäger

Hund wünscht keinen Kontakt zu andern Hunden

Hund ist ein Angst/Panik -Hund und lernt erst seine neue Umgebung kennen und zu vertrauen

Hund ist bei der Arbeit zB.Blindenführ-Hund oder im Training

Es muss sich niemand rechtfertigen wieso sein Hund an der Leine geht, der Entgegenkommende hat

ganz einfach seinen Hund unaufgefordert zum kreuzen ins Fuss oder ebenfalls an die Leine zu nehmen.

Das sorgt für ein entspanntes, freundliches aber auch respektvolles MITEINANDER unter Menschen und Hunden. Auf Spaziergängen und auch sonst im Leben. 

hundgutgesichert wünscht Ihnen viele entspannte Spaziergänge und positive Erfahrungen für Sie und Ihren Hund, der aus X-Gründen ( noch ) an der Leine geführt werden muss.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.